Siem Reap & die Tempel von Angkor

19 04 2013

Das Wichtigste zuerst! Denise ist wieder gesund!!! Gestern haben wir den zweiten, abschließenden Malaria-Test hier in Siem Reap machen lassen. Befund: ebenfalls negativ! Herzlichen Dank an dieser Stelle für die vielen Genesungswünsche von euch.

Durchatmen! Freude, Zufriedenheit, Entspannung stellt sich bei uns ein! So, dann mal die Belastung langsam wieder etwas erhöhen – eine Weltreise ist ja schließlich keine Erholungsreise Zwinkerndes Smiley. Immerhin liegen noch 18 Tage Vietnam, 17 Tage Malaysia und einige Tage in Bangkok vor uns.

Auf unserem Programm stand nun die Tempelbesichtigungen in Angkor. Und wir freuten uns sehr darauf. Zuerst konnten wir den Kambodschaner beim Neujahrsfest (14.06.-16.04.) etwas zusehen. Viele waren aus ihren Provinzen nach Siem Reap gekommen, um in Angkor Wat und Angkor Thom das Neue Jahr zu begrüßen. Während die Kambodschaner die Mitfahrgelegenheiten immer maximal auslasten, haben wir Touristen den Vorteil, unter vielen komfortablen Transportmöglichkeiten die passende zu wählen. Wir hatten uns für den kompletten Aufenthalt in die Hände unseres freundlichen und zuverlässigen Tuk-Tuk-Fahrers Kim Hoan begeben (vgl. letzten Artikel).

Angkor

Angkor

Hier unser typischer Blick vom Tuk-Tuk aus, auf dem Weg von Tempel zu Tempel:

Angkor

Wir haben uns am 14.06. abends den Menschenmassen angeschlossen und bei Angkor Wat den Brauch der Floating Lanterns beobachtet. Bei diesem setzen die Kambodschaner schwimmende Styroporplatten mit Teelichtern in der Dunkelheit auf dem Wasser aus. Auf dem Styropor haben sie ihre Wünsche für das neue Jahr geschrieben. Bei dieser Gelegenheit haben wir bemerkt, dass wir dieses Jahr schon zum dritten Mal bei einer Neujahrsfeier dabei waren, erst Silvester in Pahia (Neuseeland), dann das Chinesische Neujahrsfest in Sydney und nun das Neujahrsfest in Kambodscha. Wir verbuchen das unter: “Aller guten Dinge sind drei!”

Angkor - Neujahrsfest
Angkor - Neujahrsfest

Und der Eingangsbereich von Angkor Wat bei Nacht machte uns neugierig auf den Tempelbesuch am nächsten Tag.

Angkor Wat

Und bei Tage vom Tempel Phnom Bakheng aus sah Angkor Wat so aus:

Angkor - Tempel Phnom Bakheng

Am ersten Tempelbesuchstag in Angkor absolvierten wir den kleinen Rundkurs. Dann gönnten wir uns eine Ruhetag um am übernächsten Tag bereits früh um 6:00 Uhr zur Anlage Banteay Srey (37 km von Siem Reap) zu fahren und anschließend die Tempelanlagen auf dem großen Rundkurs zu besichtigen.

Map of Angkor Archaeological Park

Damit hatten wir alle wichtigen Tempel gesehen und waren überwältigt von deren Anlage und Größe. Insbesondere die Schönheit und Detailliertheit der Steinmetzarbeiten hat uns schwer beeindruckt. Was das Volk der Khmer hier geschaffen und hinterlassen hat, ist von absoluten Weltrang. Der Besuch hier hat sich absolut gelohnt.

Besonders haben uns die  Tempel Ta Prohm und Preah Khan gefallen. Hier sind Gebäude und Tore/Mauern auf spektakuläre Art und Weise von Bäumen überwuchert.

Angkor - Tempel Ta Som

Angkor - Tempel Preah Khan

Hier nun eine Auswahl von unseren Angkor-Fotos:

Außerdem sind die Menschen hier äußerst offen, freundlich und fröhlich. Allgegenwärtig bekommt man ein Lächeln geschenkt oder es wird gewunken.

Angkor - Banteay Srey

Übrigens sind fast 40 % der 14 Millionen Kambodschaner unter 15 Jahre alt. Dies ist eine Auswirkung der Schreckensherrschaft der Roten Khmer unter dem Diktator Pol Pot (1975-1979). Damals fielen nach Schätzungen ein bis drei Millionen Kambodschaner dem System zum Opfer. Aber dieses Thema wird uns in den nächsten Tagen in Phnom Penh noch einmal begegnen (Völkermordmuseum Toul Sleng S-21, “Killing-Fields” in Choeung Ek).

Morgen werden wir Siem Reap mit dem Bus verlassen und sechs Stunden später in Phnom Penh ankommen. Zwei bis drei Tage später geht es dann wieder mit dem Bus weiter. Dann verlassen wir Kambodscha und reisen nach Vietnam ein. Dort wird Ho Chi Minh Stadt (Saigon) unser erstes Ziel sein.

Viele liebe Grüße senden euch eure Weltenbummler
Denise & Karsten

P.S.1: In der Fotogalerie gibt es weitere Bilder von Kambodscha und die Seite “Tops und Flops” wurde auch aktualisiert.

P.S.2: Die Krokodile in der Nachbarschaft haben wir uns jetzt auch etwas genauer angesehen. Da braucht man keinen Hund mehr, denn Diebe können sich nur schwer dem Anwesen nähern. Nur bei einem Feuerausbruch muss man sich genau orientieren, wohin man flüchtet. Zwinkerndes Smiley

Siem Reap - Krokodil-Farm hinter unserem Hotel

Siem Reap - Krokodil-Farm hinter unserem Hotel



Aktionen

Informationen

2 Antworten zu “Siem Reap & die Tempel von Angkor”

  • Hallo ihr zwei Weltenbummler, wir verfolgen gern eure Reise und freuen uns, dass es Denise wieder besser geht! Geniesst Kambodscha…uns hat es sehr gut gefallen! Habt ihr eigentlich schon mal an Dengue Fieber gedacht? Ich lag mit Fieber und schweren Muskelschmerzen in Kolumbien im Krankenhaus. Für mich hört es sich schwer nach Dengue Fieber an. Als denn wir wünschen euch noch eine gesunde und tolle Reise, passt gut auf euch auf und geniesst die Welt.

    Viele unbekannte Grüße aus Kapstadt
    Angie und Thomas (Two on the Run) 🙂

  • lapismont sagt:

    Das sieht schon auf den Bildern grandios aus!

Schreib einen Kommentar

Du kannst diese Tags verwenden : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>